SOZIAL. ÖKOLOGISCH

SPD HOFGEISMAR

SPD Hofgeismar setzt sich für Ausbau von Photovoltaikanlagen ein

Antrag für die nächste Stadtverordnetenversammlung eingereicht

Mit Blick auf den Klimawandel ist es zwingend notwendig, dass mehr fossile Brennstoffe eingespart werden und viel mehr Sonnenenergie genutzt wird. In der Stadt Hofgeismar gibt es bereits auf vielen Häusern Photovoltaikanlagen, doch im Verhältnis zu den Möglichkeiten sind es viel zu Wenige. Der SPD Hofgeismar ist besonders wichtig den Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt weiter voranzubringen. Dafür müssen die Möglichkeiten der regenerativen Energiegewinnung ausgenutzt werden. So soll Hofgeismar als „Klima-Kommune“ auch im Bereich der Photovoltaik Vorbild sein. Die Investition in eine PV-Anlage, mit der Eigenstrom für Haushalt, Heizung und ggf. das E-Auto genutzt werden kann, amortisiert sich schnell und schont die Umwelt.

Deshalb fordert die SPD Hofgeismar den Magistrat der Stadt Hofgeismar auf, zu prüfen, inwieweit die verpflichtende Errichtung von Photovoltaikanlagen für Neubauten erfolgen kann. Das Ziel der Stadt Hofgeismar muss sein, dass künftig jeder Neubau (ob Ein- oder Mehrfamilienhaus oder Gewerbebetrieb) mit einer PV-Anlage ausgestattet wird.

Des Weiteren soll ermittelt werden, welche stadteigenen Gebäude mit einer PV-Anlage nachgerüstet werden können und welche Kosten dafür entstehen. So fordert die SPD-Fraktion das Stadtparlament auf, noch im 1. Halbjahr 2021 eine entsprechende Prioritätenliste mit voraussichtlichen Investitionskosten zur Entscheidung vorzulegen. Auch wird der Magistrat damit beauftragt bei Dachsanierungen im Altbestand im privaten und gewerblichen Bereich für den Aufbau einer PV-Anlage zu werben und entsprechende Aufklärung zu betreiben.

 
SPD Hofgeismar lädt ein zur

virtuellen Podiumsdiskussion Gesundheitsversorgung

am Montag, 1. März 2021

um 19.30 Uhr

 

Corona, Impfzentrum, die Kreiskliniken und die medizinische Versorgung im Landkreis Kassel -wie geht es unter dem Einfluss der Pandemie weiter mit der Gesundheitsversorgung in Hofgeismar? Diese spannende Frage stellen sich viele Bürgerinnen und Bürger, gerade auch mit Blick auf die Zukunft der Kreisklinik in Hofgeismar, so die SPD-Verantwortlichen. Man sei stolz darauf, fachkundige Diskussionsteilnehmer gewonnen zu haben, die jeweils aus Ihrem Fachbereich kompetent die Perspektiven für Hofgeismar herausstellen können.

Die SPD Hofgeismar freut sich auf eine informative Runde und lädt erstmalig digital für Montag 1. März um 19.30 Uhr zu einer Infoveranstaltung über das Internet ein. Mit dabei sind der Landratskandidat der SPD im Landkreis Kassel Andreas Siebert, der ärztliche Direktor der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel, Dr. Andreas Fiehn, der ärztliche Direktor des Ev. Krankenhauses Gesundbrunnen Hofgeismar Dr. Eckehard Flotho sowie der Vorsitzende des Sozialausschusses im Landkreis Kassel Stefan Denn. Moderiert wird die Veranstaltung vom Hofgeismarer Kreistagsabgeordneten Frank Nikutta.

Interessierte Bürger*innen können sich über Zoom einloggen und dort Fragen per Chat stellen. Die entsprechenden Zugangsdaten können über info@spd-stadtverband-hofgeismar.de angefordert werden und werden dann per Mail übersandt. Achtung die Plätze sind begrenzt!! Darüber hinaus kann die Veranstaltung per youtube live unter spd hofgeismar verfolgt werden.

 
SPD Fraktion Hofgeismar fordert WLAN Hot-spots im Stadtgebiet

Antrag für die nächste Stadtverordnetenversammlung eingereicht

 

Lokale WLAN-Netze erfreuen sich großer Beliebtheit bei Smartphone- oder Tablet-Nutzern. Hotspots ermöglichen den Internetnutzern auch unterwegs den Zugang ins Internet über WLAN.Das Land Hessen unterstützt Städte und Gemeinden bereits seit September 2018 mit dem Förderprogramm „Digitale Dorflinde – WLAN-Förderung für hessische Kommunen“ bei der Einrichtung kommunaler Hotspots. So haben die hessischen Kommunen bisher bereits weit über 1.100 geförderte öffentliche Hotspots in Betrieb genommen. Das Förderprogramm wurde nun bis Ende 2021 verlängert und die Mittel wurden zudem aufgestockt. Eine Reihe von Kommunen im Landkreis Kassel haben schon mit Erfolg an dem Programm teilgenommen und auch Hofgeismar sollte kostenloses Internet für die Bürgerinnen und Bürger an öffentlichen Plätzen oder in öffentlichen Einrichtungen anbieten. Das Angebot von WLAN-Hotspots erschließt zudem auch neue Möglichkeiten im Bereich Marketing, Tourismus sowie der Wirtschaftsförderung.Um den Kommunen bestmögliche Konditionen zu sichern, hat das Land über den kommunalen IT-Dienstleister ekom21 einen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen IT-Innerebner GmbH abgeschlossen, das die Hotspots aufbaut und betreibt. Pro Kommune sind 20 Hotspots förderfähig mit einem Förderhöchstbetrag von bis zu 20.000 Euro. Die SPD-Fraktion schlägt vor WLAN Hotspots für die Fußgängerzone, Dorfplätze der Stadtteile, Wohnmobilstellplatz, Bad am Park, Ev. Akademie und Sportstätten einzurichten. Da bereits 10 Hotspots beantragt wurden, sollten 10 weitere beantragt werden und so zusammen 20 geeignete Standorte im Stadtgebiet ermittelt werden.Für die weiteren 10 Hotspots wird mit Kosten in Höhe von 20.000 Euro gerechnet, so dass ein Eigenanteil der Stadt von 10.000 Euro zu erbringen ist, dieser sollte im Haushaltsplan 2021 dargestellt werden, fordert die SPD Hofgeismar.Somit beantragt die SPD-Fraktion den Magistrat der Stadt Hofgeismar zu beauftragen im hessischen Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ die Förderung der Einrichtung von WLAN Hotspots für die oben genannten Standorte zu beantragen und diese dann einzurichten und betreiben zu lassen.

 
SPD Hofgeismar setzt sich für Ausbau von Photovoltaikanlagen ein

Antrag für die nächste Stadtverordnetenversammlung eingereicht

 

Mit Blick auf den Klimawandel ist es zwingend notwendig, dass mehr fossile Brennstoffe eingespart werden und viel mehr Sonnenenergie genutzt wird. In der Stadt Hofgeismar gibt es bereits auf vielen Häusern Photovoltaikanlagen, doch im Verhältnis zu den Möglichkeiten sind es viel zu Wenige. Der SPD Hofgeismar ist besonders wichtig den Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt weiter voranzubringen. Dafür müssen alle Möglichkeiten der regenerativen Energiegewinnung voll ausgenutzt werden. So soll Hofgeismar als „Klima-Kommune“ auch im Bereich der Photovoltaik Vorbild sein. Die Investition in eine PV-Anlage, mit der Eigenstrom für Haushalt, Heizung und ggf. das E-Auto genutzt werden kann, amortisiert sich schnell und schont die Umwelt.

Deshalb fordert die SPD Hofgeismar den Magistrat der Stadt Hofgeismar auf, zu prüfen, inwieweit die verpflichtende Errichtung von Photovoltaikanlagen für Neubauten erfolgen kann. Das Ziel der Stadt Hofgeismar muss sein, dass künftig jeder Neubau (ob Ein- oder Mehrfamilienhaus sowie Gewerbebetrieb) mit einer PV-Anlage ausgestattet wird.

Des Weiteren soll ermittelt werden, welche stadteigenen Gebäude mit einer PV-Anlage nachgerüstet werden können und welche Kosten dafür entstehen. So fordert die SPD-Fraktion das Stadtparlament auf, noch im 1. Halbjahr 2021 eine entsprechende Prioritätenliste mit voraussichtlichen Investitionskosten zur Entscheidung vorzulegen. Auch wird der Magistrat damit beauftragt bei Dachsanierungen im Altbestand im privaten und gewerblichen Bereich für den Aufbau einer PV-Anlage zu werben und entsprechende Aufklärung zu betreiben.

 
SPD Hofgeismar setzt sich für Kunstrasenplatz ein

Antrag für die nächste Stadtverordnetenversammlung eingereicht

 

Spätestens seit Corona zeigt sich, dass Sportplätze, die ganzjährig nutzbar sind, sehr vorteilhaft sind. Damit Kindern und Jugendlichen, sowie Seniorenmannschaften in der Kernstadt und den Ortsteilen ganzjährig und wetterunabhängig das Fußballspielen ermöglicht werden kann, fordert die SPD Hofgeismar die Errichtung eines Kunstrasenplatzes an zentraler Stelle in der Stadt. Konkret wird hierfür der heutige Schulsportplatz vorgeschlagen, um die besten Synergieeffekte im Verbund mit Kreissporthalle und Anger-Stadion zu erzielen.

 

Ein Kunstrasenplatz benötigt im Unterschied zum Naturrasen keine Erholung zwischen der Belastung, sodass mehrere Trainingseinheiten bzw. Spiele hintereinander problemlos möglich sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Kunstrasenplatz weniger Pflege benötigt, da er weder gedüngt noch gemäht werden muss. Auch im Hinblick auf die heißen Sommer der letzten Jahre und der damit verbundenen Wasserknappheit, bringt der Kunstrasenplatz Entlastung, da er nicht gewässert werden muss. Auch die mit dem Kunstrasenplatz assoziierte Umweltbelastung durch Mikroplastik kann auf ein Minimum reduziert werden, indem man umweltfreundlichen Quarzsand anstelle von Kunststoffgranulat verwendet.

 

Deshalb hat die SPD-Fraktion einen Antrag für die nächste Stadtverordnetensitzung eingereicht, mit dem der Magistrat der Stadt Hofgeismar beauftragt wird zu prüfen, unter welchen Voraussetzungen und zu welchen Kosten auf dem Schulsportplatz ein Kunstrasenplatz errichtet werden kann. Dabei sollen Fördermöglichkeiten in die Prüfung einbezogen werden. Parallel dazu soll der Magistrat Kontakt mit dem Kreisausschuss des Landkreises Kassel aufnehmen, um die Konditionen für eine Übernahme des Schulsportplatzes durch die Stadt Hofgeismar zu verhandeln.

 
Unsere Broschüre zur Kommunalwahl

In den vergangenen fünf Jahren haben wir viele Projekte für unsere schöne Dornröschenstadt realisieren können. Trotz der Investitionen konnten wir in jedem Jahr einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen. In unserer Broschüre erhalten Sie einen kleinen Rückblick auf Erreichtes und einen Ausblick auf Geplantes.

 
Auch unsere Jusos im Landkreis haben sich Gedanken

Auch unsere Jusos im Landkreis haben sich Gedanken gemacht und einen aussagekräftigen Flyer zur Kommunalwahl erstellt.

Für das Stadtparlament in Hofgeismar sind die Jusos mit fünf super Kandidaten vertreten.

Drei Kreuze für Clara, Ilka, Virgina, Jonas und Tim in Hofgeismar! ❌❌❌

 
SPD Hofgeismar: Untauglicher CDU-Ausflug ins letzte Jahrtausend

„Es ist schon bezeichnend, wie krampfhaft die CDU versucht, die völlig überflüssige Kandidatur Busses auf ihrer Liste zu rechtfertigen und dazu auch noch einen Ausflug ins letzte Jahrtausend unternimmt“, so die SPD Hofgeismar. Die Kandidatur eines heute direkt gewählten Bürgermeisters mit Kandidaturen von Bürgermeistern unter einem völlig anderen Wahlsystem zu vergleichen, führe ins Leere. Einmal mehr scheue die CDU nicht davor zurück, Hofgeismarer Wählerinnen und Wähler gezielt zu täuschen und sprichwörtlich Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

 

„Auch wenn Herr Stiehl, CDU-Fraktionsvorsitzender, in den 90-iger Jahren nicht politisch aktiv war, hätte er recherchieren und wissen müssen, dass die damaligen Bürgermeister Croll und Buchhaupt vom Stadtparlament gewählt wurden und nicht in direkter Wahl vom Volk!“, so die Kritik der SPD. „Das macht den großen Unterschied aus und ist ein untauglicher Versuch, Busses Kandidatur auf Listenplatz 1 zu rechtfertigen.“

 

In den 70-iger und 80-iger Jahren seien Bürgermeister-Kandidaten von den Parteien grundsätzlich vorn auf die Liste gesetzt worden, um den Bürgerinnen und Bürgern deutlich zu machen, wer ggf. von einer Mehrheit des Parlaments zum Bürgermeister gewählt würde. „Die Bürger selbst hatten seinerzeit ja noch keine Wahl.“ Erst die im April 1993 von der Hessischen Landesregierung eingeführte Direktwahl sollte dem Volk mehr Mitbestimmung geben und den direkt gewählten Bürgermeister als Hauptverwaltungsbeamten unabhängiger werden lassen.

 

„Zwei vollkommen unterschiedliche Wahlsysteme zu vergleichen und damit die Tatsachen zu verdrehen, ist eine peinliche, wenn nicht sogar bewusste Irreführung der Bürgerinnen und Bürger.“ Ein durch das Volk direkt gewählter Bürgermeister solle aus Sicht der SPD seine Neutralität vorn anstellen und seine eigenen Worte‚ ein Bürgermeister für alle‘ zu sein, nicht der Parteipolitik opfern. „Die CDU kann es drehen und wenden, wie sie will, es bleibt eine unehrliche Spitzenkandidatur des direkt gewählten Bürgermeisters“, sind sich die Genossinnen und Genossen einig.

 

SPD Hofgeismar

03.Februar 2021

 
SPD Hümme stellt ihre Kandidaten für den Ortsbeirat vor

Die SPD Hümme geht zuversichtlich in das neue Jahr und blickt mit Hoffnung und vielen guten Ideen auf die Kommunalwahl im März 2021.Bereits im November tagte der Ortsverein im Generationenhaus Bahnhof Hümme und es wurde unter den entsprechenden Hygiene Vorschriften bezügl. der Corona-Pandemie gewählt. Die SPD Hümme kann wieder eine ausgewogene Liste zur Wahl des Ortsbeirates präsentieren. Mit erfahrenen Kommunalpolitikern und einigen interessierten Neueinsteigern, alle aus unserem Ort, wird die SPD weiter daran arbeiten Hümme voranzubringen und alles tun was in ihrer Macht steht, um Hümme zukunftsfähig zu gestalten.

Für die Ortsbeiratsliste Hümme kandidieren Beate Carl, Ingo Pies, Peter Nissen, Timo Wenzel, Michael König, Heiko Mehrtens, Erika Lauterbach-Nissen, Sascha Tuns und Markus Küch.

Einzig was mich etwas betrübt ist, so Vorsitzender Michael König, dass sich so wenig junge Menschen bereit erklärt haben bei uns mitzumachen. Liegt es doch an uns selber, Ideen zu haben, uns einzubringen und zu gestalten – Hümme, unseren Heimatort, noch wertvoller, zukunftsfest und lebenswerter zu machen. Vor allem für unsere Kinder. In einer Video-Konferenz Anfang Januar wurden im Wahlteam die Themen zur Kommunalwahl besprochen und vertieft, der Flyer vorbereitet und die letzten Maßnahmen abgesprochen, um so gut gewappnet in die heiße Phase der Wahl zu starten.

Michael König

Vorsitzender SPD Hümme

 
SPD Liste für den Ortsbeirat Schöneberg

Der SPD Ortsverein Hofgeismar Schöneberg hat in seiner Mitgliederversammlung Mitte November letzten Jahres die Kandidat*innen für den Wahl des neuen Ortbeirats aufgestellt. Angeführt wird der Wahlvorschlag vom derzeitigen Ortsvorsteher Walter Grebing. Ihm folgen Vera Zeich (Dipl. Verwaltungswirtin), Thomas Hoberück (Haustechniker), Guido Jäger (Gebietsverkaufsleiter), Sandra Stollfuß (Polizeibeamtin) und als Nachrücker Heiko Grandjot (Unternehmer). Bei der Aufstellung der Liste wurde auf eine ausgewogene Mischung hinsichtlich Berufsgruppen, Alter und Geschlecht Wert gelegt.

Nachdem in Schöneberg die benötigte Quote für den Glasfaseranschluss erreicht wurde, ist das wichtigste Ziel, aus Sicht der Mitglieder, nun der zügige Ausbau der Glasenfaseranschlüsse für die angemeldeten Haushalte. Gerade in Zeiten von Home-Office und teilweise parallelem Unterricht der Kinder per Videokonferenz zeigt sich wie dringend dieser erfolgen muss. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Ausbau des alten Feuerwehrhauses im Rahmen des Dorfentwicklungsprogrammes zu einem Dorftreff und die Sanierung der Schützenhalle, damit diese auch bei schlechtem Wetter genutzt werden kann. Auch für die Kinder soll Schöneberg weiterhin attraktiv bleiben, in dem die Spielplätze mit neuen Spielgeräten ergänzt werden sollen. Man war sich einig, dass die Feuerwehr zudem ein auf dem neuesten Technischen Stand ausgestattetes Feuerwehrauto benötigt, nachdem jetzt ein modernes Feuerwehrhaus zur Verfügung steht, auf welches man zu Recht stolz sein kann.

Zu den weiteren Punkten zählen der Einbau einer behindertengerechten Toilette im Dorfgemeinschaftshaus, die Erhaltung des Kindergartens und sofern benötigt, eine Ausweitung der Öffnungszeiten, die Verbesserung der Verkehrssicherheit an der Bremer Straße sowie die Bereitstellung von Bauplätzen

 

Like Us!

Counter

Besucher:9
Heute:24
Online:1

Shariff